Whyte & Mackay

1882 gründeten James Whyte und Charles Mackay in Glasgow ihr Whiskygeschäft und kurze Zeit danach wurde der Blend Whyte&Mackay bereits auf den Markt gebracht. Bevor die Marke nach dem 2. Weltkrieg den Heimatmarkt erobern konnte, war sie bereits ein Ver­kaufsschlager in Übersee. Die Mischungen der Single Malts und Single Grains werden jeweils mehrere Monate vor der Vermählung in Eichenfässern getrennt gelagert. 1960 erwarb man die Dalmore Brennerei und wurde später an den Scottish & Universal Investment Trust verkauft. 1990 erfolgte ein weiterer Verkauf an den Zi­garettenkonzern Gallagher, die dann auch die Invergor­don Group übernahmen. 1997 kam dann die nicht wirk­lich verständliche  Umbennung in JBB Greater Europe, benannt nach Jim Beam Brands, womit Whyte & Ma­ckay heute nicht mehr als Firma sondern nur noch als Whiskymarke mit unterschiedlichen Abfüllungen exis­tieren. 1994 kreierte Richard Paterson zum 500. Ge­burtstag des schottischen Whisky den „500 Anniversary Blend“, der den Wettbewerb überragend gewann.