Campeltown

Campeltown wurde 1609 von Archibald Campbel gegründet. 1794 gab es 22 Schwarzbrennereien in der Stadt und 10 im Umland und vor 1823 gab es überhaupt nur drei legale Brennereien. Zwischen 1823 und 1834 ließen sich 27 Destillerien registrieren, 1824 produzierten 25 Destillerien 3,5 Mio Liter Whisky. Zu Barnards Besuch 1887 wurden 21 Destillerien betrieben, die in Summe 250 Männer beschäftigten und 10 Mio. Liter Whisky produzierten. Dies war der Höhepunkt, weshalb man Campeltown auch als Whisky Hauptstadt bezeichnete. Der Charakter der Whiskys ist salzig, scharf durch den schwachen Torf mit öligem Charakter. Durch einen Trendwechsel im Geschmack mit dem Wechsel der Blendmeister zu den duftigeren Speysidern und die schlechte Qualität des Whisky durch den sogenannten Bootleg Whisky während der Prohibition für die USA, mussten bis auf drei Destillerien alle nach der Weltwirtschaftskrise schließen. 1930 gab es nur noch Springbank, Scotia und Rieclachan welche 1934 schloss. Viele Kirchen wurden während der Abstinenzära Mitte des 19 Jahrhundert gestiftet, um sich den Platz im Himmel zu sichern. Gilt als die mögliche Geburtsstätte der Destillation in Schottland (Bushmills liegt nur 19 km entfernt).