Old Pulteney

Wird aufgrund des trockenen Salzgeschmackes, den man auch im Sherry aus Sanlucar de Barrameda findet, als Manzanilla des Nordens bezeichnet. Sie ist heute die nördlichste Brennerei des Festlandes und wurde zwi­schen 1826 und 1828 von James Henderson 20 km land­einwärts von der Nordküste in Wick gegründet. Zu die­sem Zeitpunkt arbeiteten noch 10.000 Leute in der He­ringsindustrie. Der Name stammt von Sir William Pulte­ney, der 1810 als Director der British Fishing Society den modernen Teil der Hafenstadt Wick entworfen hat. Bis in die 1920er Jahre im Familienbesitz, ging sie dann an James Watson und später an John Dewar & Sons. Von 1922 bis 1947 herrschte im Norden eine totale Prohibi­tion, weshalb die Brennerei zwischen 1930 und 1951 still­gelegt war. 1955 an Hiram Walker verkauft wobei die Lizenz auf James & George Stodart ging, wurde sie bis 1959 komplett umgebaut und modernisiert. 1995 an In­ver House verkauft, gehört sie heute Kyndal. Gilt als ei­ner der Whiskys, die am schnellsten reifen. Das Wasser kommt aus dem Hempriggs Loch. Geht in die Blends von Ballantines. Highland Malt.