Speyburn

1897 von John Hopkins & Co erbaut, wollte man die Produktion am 1. November starten, weil man die ersten Abfüllungen zum diamantenen Thronjubiläum von Queen Viktoria abfüllen wollte. Der Brennbetrieb konnte erst in den letzten Dezembertagen tatsächlich aufge­nommen werden, wobei das Brennhaus noch keine Fens­ter hatte, die Mannschaft in Mänteln in einem Schneesturm arbeitet und um Mitternacht des Silvester­tages ein 500 Literfass endlich schaffte. Speyburn hat ein Hausgespenst, das sich während der Nachtschicht be­merkbar macht. Die Brennerei wurde auf dem Schind­anger errichtet, wo man früher Verbrecher hinrichtete. 1916 an DCL verkauft lautet die Lizenz auf John Ro­bertson & Son. Sie führte als erste Brennerei die Trom­melmälzerei ein, legte diese aber 1968 wieder still. 1990 an Inver House verkauft gehört sie heute Kyndal. Was­ser kommt aus dem Granty Burn. Speyside Malt.

 
SPEYBURN